10 000 Euro für Frankfurter Jazz-Talente

Jetzt Bewerbungsunterlagen für das Jazzstipendium anfordern

In diesem Jahr vergibt das Dezernat Kultur und Wissenschaft das 27. Frankfurter Jazzstipendium, früher auch als Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main bekannt. Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung können sich ab sofort für das mit 10 000 Euro dotierte Stipendium bewerben.

Es gibt keine Altersbegrenzung. Bewerberinnen und Bewerber sollten sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Sie sollten in der Lage sein, ein Programm von mindestens dreißig Minuten live vor Publikum präsentieren zu können. Das Jazzstipendium kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterentwicklung im Bereich Jazz, wie beispielsweise die Teilnahme an einem Workshop oder Meisterkurs beantragt werden.

Bewerbungen sind sowohl von Einzelpersonen wie von Gruppen möglich. Musikerinnen und Musiker können das Stipendium bis zu dreimal erhalten, davon nur einmal als Solistin oder Solist.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz sowie der Nachweis einer entsprechenden Praxis. Dazu muss ein ausgefüllter Bewerbungsbogen und eine CD, mit maximal drei Musikstücken vorgelegt werden.

Eine unabhängige Jury entscheidet aus den eingesandten Beiträgen über die Vergabe des Frankfurter Jazzstipendiums. Nicht bewerben können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt, Jury-Mitglieder und nahe verwandte beider Gruppen.

Die Bewerbungen müssen bis zum 24. Februar eingegangen sein. Die Vergabe erfolgt voraussichtlich am 10. Mai 2017.

Das Jazzstipendium wird bereits seit 1991 von der Stadt vergeben. Zu den Stipendiaten gehören unter anderem die Musiker Martin Lejeune (2003), Yelena Jurayeva (2007) und im letzten Jahr die Gruppe

„The Where Me?!“.

Bewerbungsunterlagen können beim Kulturamt Frankfurt am Main, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main angefordert werden. Mehr Informationen gibt es bei Irmgard Tennagels unter der

Telefonnummer 069 – 212 3 84 24 oder per E-Mail unter: arbeitsstipendium.jazz@stadt-frankfurt.de.

CH-AU-D ! – Hochschul-Jazzensemble aus Deutschland, Österreich & Schweiz auf Tour im Januar 2017

Das Institut für Neue Musik und Jazz der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar veranstaltet 2 Konzerte eines 14-köpfigen internationalen Ensembles CH-AU-D ! bestehend aus Studierenden der Jazz Abteilungen der Bruckneruniversität in Linz / AU, der HSLU in Luzern / CH sowie des Instituts für Neue Musik und Jazz in Weimar / D.

 

Die musikalische Leitung für dieses sich einmal pro Jahr neu bildende Ensemble hat in diesem Jahr Christoph Cech, Linz (http://www.christoph-cech.com).

 

Die Deutschland Konzerte finden am 11.01.2017 im Mon Ami in Weimar und am 12.01.2017 im Telegraph in Leipzig (in Kooperation mit dem Jazzklub Leipzig e.V.) statt.

 

Termine:

07.-09.1. Proben Linz AU

09.1. Konzert Linz Uni AU

10.1. Konzert Porgy & Bess Wien AU

11.1. Konzert Kulturzentrum Mon Ami Weimar D

12.1. Konzert Telegraph Leipzig D

13.1. Konzert Jazzcampus Basel CH

14.1. Konzert Jazzkantine Luzern CH

15.1. Studioproduktion Sarnen CH

 

CH-AU-D ! besteht aus:

 

Ganna Gryniva – voc. / D
Nastja Volokitina – voc. / D
Eveline Schmutzhard – voc. / AU
Christopher Haritzer – clar.,bassclar. / AU
Victoria Pfeil – barisax,sopransax  / AU
Sonja Ott – trp. / CH
Moritz Anthes – trb. / CH
Manuel Büchel – guit. / CH
Andreas Erd – guit. / AU
Maximilian Keitel – guit. / D
Francesco Rezzonico – E bass / CH
Lukas Aichinger – drums / AU
André van der Heide – drums  / D

Christoph Cech – Leitung, synth. / D

CH-AU-D ! – eine schweizer, eine deutsche und eine österreichische Jazzschule schicken heiße Cats gemeinsam auf Tournee. Die unter dem Namen LILU Band bereits in den letzten beiden Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Jazz und Volksmusik der Hochschule Luzern und dem Institut JIM für Jazz und improvisierte Musik an der Bruckneruniversität Linz wird nun um das Institut für Neue Musik und Jazz Weimar erweitert. Hämi Hämmerli für Luzern, Frank Möbus für Weimar und Christoph Cech für Linz, welcher in diesem Jahr auch die Band leitet, sind die Köpfe hinter einem richtungsweisendem Projekt, bei dem Ausbildungsstätten die Verantwortung für das künstlerische Jazzexperiment übernehmen, dieses auch gleich auf die Bühne bringen und ihren Studierenden eine Woche internationale Tournee mit einer Großformation ermöglichen.

CH-AU-D ! interpretiert neue Stücke der Mitwirkenden und so manchen polymetrisch groovenden Klangteppich von Christoph Cech | CH-AU-D ! ist heißes Jazzmetall, perfekt geformt und performed von 14 Jazzforschern der Sonderklasse – Fasten seat belts !

Just Music Festival 2017 – Komplettes Programm und neue Website online

Just Music Festival 2017 Logo

Das Programm des Just Music Festivals 2017 ist online verfügbar.

 

Es spielen folgende Bands am 17. und 18. Februar::

Freitag, 17. Februar 2017, 19.30 Uhr
Kulturforum

Moritz Wesp Quintett DE

Pat Thomas UK

Digital Primitives US

 

Samstag, 18. Februar 2017, 19.30 Uhr
Kulturforum

Die Fichten DE

Agustí Fernández & Lucía Martínez ES

All Included SE/NO

 

The Stone in New York schließt (vorerst) im Februar 2018

John Zorn - Photo: Frank Schindelbeck
John Zorns „The Stone“ in New York macht im Februar 2018 (erst einmal) dicht. Die Suche nach einem neuen Quartiert scheint schon begonnen.
 

Aus der Not die Tugend: Neujahrsjazz der Blue note Big Band mit Posaunist Felix Fromm & Saxophonist Paul Heller

Adrian Mears hätte es sein sollen – ausgerechnet zum 30. Geburtstag der Blue note BIG BAND aus Neustadt musste erstmals ein Gastsolist kurzfristig absagen, denn Adrian Mears kann aus gesundheitlichen Gründen nicht das Neujahrskonzert mit der Bigband spielen.

Im Konzert wird Adrian Mears aber zumindest in Form seiner Arrangements mit dabei sein: Im Programm bleiben einige seiner Stücke, die im Modern Jazz mit Elementen aus Funk und Fusion angesiedelt sind. Und als Gastsolist auf der Bühne konnte ein mehr als ausgezeichneter Ersatz an der Posaune gewonnen werden: Felix Fromm. Im Anschluss an sein Studium der Jazzposaune und Arrangement in Mannheim und Köln sowie einem Stipendium an der Manhattan School of Music in New York City hat er seit Jahren mehrere Lehraufträge an verschiedenen Musikhochschulen inne, so z.B. auch in Mannheim.

Die Liste der Musiker, mit denen er arbeitete, liest sich wie das Who’s who der Jazzszene: Von den Rundfunk Bigbands, dem
Sunday Night Orchestra über die Blassportgruppe bis zu Chris Potter, Randy Brecker, Rebekka Baken oder Michael Wollny.

Paul Heller, der virtuose Saxophonist der WDR Bigband, wird natürlich wie angekündigt auch auf der Bühne sein und seine Arrangements aus dem Modern Jazz mitbringen.

Blue note BIG BAND
feat. Paul Heller (Arrangements & Saxophon) & Felix Fromm (Posaune)
1.1.2017 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt/Weinstraße

Karten ab 10 €/ermäßigt 5 € sind erhältlich bei:

* Tabak Weiss (Hauptstr. 61, NW)
* online unter www.bluenotebigband.de (bis zum 28.12.2016, 11:00 Uhr)
* und an der Abendkasse ab 18:00 Uhr.

fixcel records: Kathrin Lemke CD im günstigen fixcel bundle – Aktion verlängert bis 20.1.2017

fixcel records Sonderangebot - Kathrin Lemke Quartet "My Personal Heimat" und weitere CDs aus dem Angebot von fixcel records

Im Jazz-Shop der Jazzpages gibt es derzeit die aktuelle CD des Kathrin Lemke Quartetts „My Personal Heimat“ zusammen mit einer anderen CD nach Wahl aus dem Programm von fixcel records im Bundle für nur 22 Euro inklusive Versand. Das Angebot läuft noch bis zum 20.1.2017

shop.jazzpages.com

Fördermittel für Jazzmusiker aus Baden-Württemberg – Anträge müssen bis Ende Januar 2017 gestellt werden

Auftrittsförderung für professionelle baden-württembergische Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in den Jazzclubs in Baden-Württemberg

 

Im Haushaltsjahr 2017 stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg erneut Fördermittel für eine Auftrittsförderung von Jazzmusikerinnen und -musikern in den Jazzclubs von Baden-Württemberg zur Verfügung. Die Anträ- ge sind an den Jazzverband Baden-Württemberg zu richten, der die Förderung im Auftrag des Landes Baden-Württemberg abwickelt.

Es handelt sich um eine Künstlerförderung zur Unterstützung der badenwürttembergischen Jazzszene innerhalb vom Land Baden-Württemberg. Die Förderung beinhaltet die Aufstockung der Künstlergagen.

 

Voraussetzungen für die Fördermöglichkeit im Einzelnen sind:

  • Für einen Auftritt erhält eine Solistin/ ein Solist ein Mindesthonorar von 180 € netto.
  • Für einen Auftritt erhält jedes Mitglied des Ensembles ein Mindesthonorar von 180 € netto, bei Ensembles ab 9 Mitgliedern erhält das Ensemble ein Gesamthonorar von mindestens 1.500 €.
  • Die Anzahl der Konzerte je Veranstalter/Jahr, für die Förderung beantragt wird, ist kleiner/gleich 30.
  • Für die Auftritte werden vom Veranstalter die Beiträge an die Künstlersozialkasse abgeführt.
  • Jazzmusikerinnen und -musiker müssen ihren steuerlichen Sitz in BadenWürttemberg haben.
  • Weitere Informationen und Antragsformulare finden sich auf der Website des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg unter http://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen.

Guru Guru in Ludwigshafen – Fotos

Mani Neumeier - der Kopf von Guru Guru

Guru Guru spielte im DasHaus in Ludwigshafen am 9.12.2016, und eine Fotogalerie der Veranstaltung findet sich auf der Website von Schindelbeck Fotografie. Einige der Musiker kann man auch im Jazzkalender „Finkenbach 2017“ entdecken, drüben bei www.kalenderexperte.de.

Widmoser Workshop: Jazz-Geige

Joerg Widmoser

 

Der international bekannte Jazzgeiger Joerg Widmoser bietet im Jahr 2017 mehrere Workshops an. Aufgrund seiner langjährigen internationalen Erfahrungen in weltweiten Konzerten sowie mit unzähligen Workshops (u.a. Jazzworkshops Erlangen, Jazz Strings Philadelphia, Fiddle Camp San Diego, Musikakademie NRW…) kann Joerg Widmoer Nachwuchskünstlern und Musikinteressierten die Gelegenheit bieten, Einblicke in die Geheimnisse des Jazz sowie Crossover für Streichinstrumente zu erhalten.

Kursbeschreibung: 

Improvisation und Jazz auf dem Streichinstrument, sowie Crossover Jazz-Klassik – Solos, Groove, Arrangements, Komponieren und vieles mehr. Dieser Workshop eröffnet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Können in diesen Bereichen zu vertiefen und zu erweitern. Jazz, aber auch andere Formen der „Weltmusik“ haben Improvisation als zentrales Thema. Wir üben Ensemblespiel, Harmonielehre, Improvisation, Rhythmik und Phrasierung, Gestaltung der improvisierten Melodik und erleben die Meister der Improvisation an Hörbeispielen.

Zielgruppe: 

Alle Streicherinnen und Streicher (Violine, Viola, Cello, Baß), mit Interesse daran, ihr Können in der „etwas anderen“ Streichmusik (Jazz, Blues, Swing, Pop, Funk, Bossa Nova, Balkan….) zu erweitern und/oder zu vertiefen.


Termine: 

Die nächsten geplanten Workshops:
Samstag, 7. Januar 2017
Samstag, 4. Februar 2017
Samstag, 11. März 2017
finden von 11:00 – 19:00 in München/Danklstr. 8 statt.

Unkostenbeitrag: 110,- € (Getränke inbegriffen)

Weitere Informationen unter www.widmoser.de (eine Seite im Verbund der Jazzpages)

Branford Marsalis mit Kurt Elling 2017 auf Tour in Deutschland

Vierzehn Jahre in Folge führte der Grammy-prämierte Elling die Kritiker-Bestenlisten im renommierten Downbeat Magazine an, die amerikanische Jazz Journalists Association kürte ihn in derselben Zeitspanne acht Mal zum „männlichen Sänger des Jahres“ und jedes einzelne seiner bisher zehn Alben wurde für einen Grammy nominiert. Sein Bariton umfasst vier Oktaven und beeindruckt sowohl mit technischem Können als auch emotionaler Tiefe.

Branford Marsalis, ebenfalls zahlreich prämiert (darunter drei Grammys), hat im Laufe seiner Karriere neben seinen Fähigkeiten auch seinen Horizont stetig erweitert: Von seinen Anfängen als gefeierter Saxofonist, der dem Jazz neue Energie und neue Hörer beschert hat, konnte Marsalis auch als Komponist für Jazz wie auch Filmmusiken, als Bandleader, musikalischer Direktor der Tonight Show starring Jay Leno, als Label-Eigner und als Lehrkraft an diversen US-Universitäten überzeugen. Die Liste der Namen, mit denen er zusammengearbeitet hat, spricht für sich: Miles Davis, Dizzy Gillespie, Herbie Hancock, Sonny Rollins, Sting, Harry Connick Jr., The Grateful Dead…

Im März/April 2017 werden das „Branford Marsalis Quartet with special guest Kurt Elling“ im Rahmen der JazzNights einige Konzerthallen in Deutschland bespielen:

Termine im Rahmen der JazzNights:

28.03.2017 HAMBURG, Elbphilharmonie
30.03.2017 MÜNCHEN, Prinzregententheater
31.03.2017 LUXEMBOURG [LU], Philharmonie
04.04.2017 GÜTERSLOH, Theater – AUSVERKAUFT –
06.04.2017 FRANKFURT, Alte Oper
07.04.2017, DORTMUND, Konzerthaus
Konzertbeginn aller Termine jeweils um 20:00 Uhr.

[Stand 12.2016; Termine wie vom Veranstalter mitgeteilt; Änderungen und Irrtum vorbehalten].

Ältere Beiträge «