Alice Coltrane / Michael Brecker RIP

Michael Brecker - Fotografie Hans Kumpf

Ein schwarze Wochenende für den Jazz. Bereits am letzten Freitag starb Alice Coltrane im Alter von 69 Jahren und einen Tag später erlag der Saxofonist Michael Brecker gestorben – Jazzpages seiner schweren Krankheit. Breckers Tod – er wurde nur 57 Jahre alt – ist tragisch, weil er schon seit zwei Jahren verzweifelt einen Knochenmarkspender suchte um seine Leukämie-Variante zu bekämpfen – letztlich ohne Erfolg.

Für mich ist Michael Brecker vor allem mit einem Stück verbunden, das auf der CD Infinity von McCoy Tyner zu hören ist: „Flying High“. Ein wunderbares langes Saxophon-Solo in einem Stück, bei dem das Ende mit Michael Brecker langsam ausgeblendet wird.

Ungewöhnlich im Jazz und eher ein Zeichen, daß man aus irgendeinem Grund ausblenden musste, bevor das Stück wirklich zu einem geordneten Schluss gebracht werden konnte.

Passt irgendwie, leider.

Das Michael Brecker Foto
stammt von Hans Kumpf
– keine weitere Verwendung
ohne seine Erlaubnis!

3 Gedanken zu „Alice Coltrane / Michael Brecker RIP

  1. Dazu folgende Information des Hessischen Rundfunks:

    Hessischer Rundfunk / Pressestelle
    15. 01.2007 / 007hf

    hr2-kultur erinnert an Michael Brecker

    Mit dem Tod von Michael Brecker am vergangenen Samstag hat die Musikwelt einen der profiliertesten Tenorsaxophonisten des zeitgenös-sischen Jazz verloren. hr2, das Kulturradio des Hessischen Rundfunks (hr), würdigt den vielseitigen Musiker in zwei Sendungen: in
    „hr2-Jazzfacts“ am Mittwoch, 17. Januar, um 19.30 Uhr, und in „hr2-Live-Jazz“ am Sonntag, 21. Januar, um 19.05 Uhr. Dort ist der Mitschnitt von Breckers Gastspiel beim 33. Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2002 zu hören. Bei dem vielbeachteten Auftritt stand Brecker 60 Minuten lang solo auf der Bühne des hr-Sendesaals.

Schreibe einen Kommentar