Christina Jaccard & Dave Ruosch Band gewinnen den Swiss Jazz Award 2012

Die Publikumsjury hat gewählt: Am Ende eines begeisternden Kopf an Kopf-Rennens, haben die Zürcher Blues Sängerin Christina Jaccard und der Pianist Dave Ruosch am Sonntagabend, 24. Juni den sechsten Swiss Jazz Award gewonnen.

Der von Rete Due live übertragene Abschlussabend dieses Wettbewerbes fand im Rahmen des JazzAscona Festivals statt. Hier spielten die drei verbliebenen Bands am Ende einer langen Ausscheidungsphase, welche im Dezember 2011 begann, nochmals Live auf.

Für die letzte Phase qualifizierten sich der junge Senkrechtstarter des schweizerischen Soul Jazz Martin Lechner, das explosive Boogaloo Quartett angeführt von Sandro Schneebeli, dem talentierten Gitarristen aus Lugano und Christina Jaccard und Dave Ruosch Band, welche letztlich den Swiss Jazz Award 2012 gewannen.

Geboren im Jahre 1952, mit einer charismatischen Persönlichkeit ausgezeichnet und einer Stimme welche häufig als „the blackest white voice in Switzerland“ beschrieben wird, ist Christina Jaccard seit 30 Jahren im Jazz, Swing und Pop aktiv sowie dem Blues, den Stil den sie als Sängerin heute bevorzugt. Mit dem Pianisten Dave Ruosch fand sie den perfekten Partner. Ruosch ist ein herausragender Musiker der als Koryphäe des Stride und Boogie Woogie im europäischem Raum gilt und ein Spezialist des Blues und des Swing ist.

Von Radio Swiss Jazz und dem Festival JazzAscona durchgeführt, wird der Swiss Jazz Award direkt vom Publikum via Online- und SMS-Voting vergeben. Die diesjährige Austragung erreichte eine Rekord Teilnehmerzahl von beinahe 9‘000 abgegebenen Stimmen.

Für den Swiss Jazz Award werden die fünf Bands nominiert, welche im Verlauf des Jahres den höchsten Beliebtheitsgrad bei den Hörern von Radio Swiss Jazz haben.

Der Swiss Jazz Award wurde bisher 2011 von Alexia Gardner, 2010 von der Dani Felber Big Band, 2009 vom Robi Weber Quartet, 2008 von Dai Kimoto & Swing Kids und 2007 von der Loverfield Jazzband gewonnen. Eine Auszeichnung für das Lebenswerk erhielten Pepe Lienhard (2007) und Hazy Osterwald (2009).

Schreibe einen Kommentar