Enjoy Jazz Endspurt

Krönende Abschlüsse zuhauf gibt es in der letzten Woche bei Enjoy Jazz. Lassen wir die Woche in diesem Fall mit dem Sonntag beginnen, dann gilt das schon ganz besonders für das Trio von Marilyn Crispell, Erwin Ditzner und Sebastian Gramss. Allzu viele wirklich freie Konzerte gibt es im Enjoy Jazz Rahmen nicht – kann es auch nicht geben, solange gewisse Massen an Menschen in die Konzerte strömen sollen. Allerdings hat das Festival eine wirklich erfreuliche Sogkraft auf ein Publikum auch für die vermeintlich etwas sperrigeren Konzerte und so darf man auf eine gut gefüllte Alte Feuerwache spekulieren – letztes Enjoy Jazz Konzert dort!

Ein besonderer Leckerbissen für die Freunde des Freien Jazz also. Eine Musikerin und zwei Musiker, die vorher noch nie gemeinsam auf der Bühne standen. Großartige Improvisatoren vor dem Herrn allesamt und wenn kreative Kraft mit Neugier und unbändiger Spielfreude die Ingredienzen für ein exquisites Jazz-Gericht sind, dann wird das ein Abend für die Jazz-Feinschmecker.

Am Montag geht’s im Karlstorbahnhof weiter. Michel Godard, Ernst Reijseger und Luciano Bondini spielen dort und wenn über die drei als „Grenzgänger“ und „Genre-Grenzen ignorierende“ Musikanten geschrieben wird, die mit „allen musikalischen Wasssern gewaschen“ sind, dann ist das vielleicht auch ein gewisser Ausdruck der Hilflosigkeit in Bezug auf die Beschreibbarkeit der Trios, dessen Unverortbarkeit in irgendwelchen Stilschubladen letzten Endes Programm ist. Kaum anders zu erwarten schon allein angesichts der Instrumentierung mit Akkordeon, Tuba und Cello.

Dienstags dann das letzte Doppelpack von Enjoy Jazz. „Electronic Beats“ im Karlstorbahnhof mit Caribou und bei der IG-Jazz in Mannheims Klapsmühl „Root 70“. Letzteres dürfte für die Jazzfreunde der Enjoy Jazz Freunde der letzte große Höhepunkt des diesjährigen Festivals werden. Nils Wogram an der Posaune, Hayden Chisholm am Altsax, Jochen Rückert an den Drums und Matt Penman am Bass – das ist die Besetzung, die tatsächlich noch Jazz spielt, ganz frisch, mit zeitgemäßen Zutaten  und trotzdem tief in der Jazzgeschichte verwurzelt. Ihre aktuelle CD „Listen To Your Woman“ ist eine wunderbare analog aufgenommene und dem Blues gewidmete Scheibe.

Am Mittwoch spielt Silje Nergaard ihr Programm „An Intimate Evening with S.N.“ – im Pfalzbau Ludwigshafen lässt sie sich bei dieser Gelegenheit nur von zwei Gitarristen begleiten. Außergewöhnlich.

Mit zwei Jazz-Dickschiff-Konzerten geht Enjoy Jazz dann 2010 zuende. Beide Konzerte finden in der Stadthalle Heidelberg statt. Herbie Hancock macht am 18.11. den Anfang vom Ende mit seinem derzeitigen Programm „Imagine“. Wenn er das Programm seiner aktuellen CD spielt, dann dürfen sich die Zuhörer auf ein „Happy-Pop-Jazz“ Konzert freuen. Den engültigen Schlussstrich zieht dann Brad Mehldau am darauf folgenden Abend. Jazz goes Classic – außer hochkarätigen Jazzkollegen wie Joshua Redman holt er sich das Kammerorchester „Britten Sinfonia“ auf die Bühne und dürfte damit feingeistige Jazzliebhaber ebenso zufrieden stellen wie Klassikfreunde mit Jazz-Anwandlungen.

www.enjoyjazz.de

Schreibe einen Kommentar