Frankfurt Jazz Trio – Neue CD

Thomas Cremer habe ich vor vielen, vielen Jahren zum ersten mal im Haus Buhl in Heidelberg gehört, damals war er noch mit Heinz Sauer unterwegs. Seit ebenfalls vielen Jahren betreue ich seine Website. Daher freut es mich, hier seine aktuelle CD, die dritte CD seines Trios, Frankfurt Jazz Trio No. 3, anzukündigen.

Olaf Polziehn (piano)
Martin Gjakonovski (bass)
Thomas Cremer (drums)

Die Pressemeldung zum neuen Werk:

"1998 wurde das Trio von Thomas Cremer gegründet, 2001 kam Bassist Martin Gjakonovski für Günter Lenz in die Band. Im neuen Programm, das weiterhin unter dem Motto „Our Favorite Things“ steht, beleuchtet das Trio – wiederum stilistische Grenzen überschreitend – Werke der Jazz-Traditionen (von Earl Hines bis Ornette Coleman), widmet sich aber vermehrt auch eigenen Kompositionen. Die CDs „No. 1“ und „No. 2“ sind bereits bei FJP-Records erschienen, die CD „No. 3“ wurde im Mai 2008 von Walter Brüssow in den Performance Studios/Frankfurt aufgenommen, Text und Fotos für das Cover steuerte Roderich Reifenrath bei.

Die „No. 3“ gibt nun Auskunft über das Spielverständnis der drei Musiker, das sich über lockere, in sieben Jahren gereifte Übereinstimmung definiert.

Offenheit im Zusammenspiel demonstriert zum einen der Swing-Klassiker „Rosetta“ von Earl Hines – diese Version ist für Schlagzeuger und Produzent Thomas Cremer im übrigen auch als Hommage an den Auftritt von eben Hines (mit Jaki Byard und Alan Dawson) bei den Berliner Jazztagen 1965 zu verstehen – zum anderen das hier eher kammermusikalisch und streng aufgefasste „Folk Tale“ von Ornette Coleman.

Wie Roderich Reifenrath im Cover-Text schreibt: „Der Kreis schließt sich“. Er öffnet sich aber auch gleich wieder. Zwischen den Extremen – die also keine mehr sind – weitere „Favorite Things“ des Trios: Balladen von Gordon Jenkins und Duke Ellington, „So In Love“ von Cole Porter; „Rockin’ Chair“ von Hoagy Carmichael und „Con Alma“ von Dizzy Gillespie. Hinzu kommt das hymnische „Sweet Little Jesus Boy“, das allein durch die Vorstellung des Themas seine Wirkung zeigt. Zwei Kompositionen von Polziehn und Cremer ergänzen das Repertoire."

Schreibe einen Kommentar