Hank Roberts

 

Hank Roberts - Photo: Schindelbeck
Bill Frisell verschwand wie ein scheues Reh nach seinem tollen Konzert in Das Haus in Ludwigshafen. Beschützt von einer sehr konsequenten Managerin, die mir auch gleich noch ein paar Worte mit dem Cellisten Hank Roberts vermasseln wollte. Hank ist allerdings ein netter Typ und traute sich Widerstand zu leisten. Außerdem konnte er sich dunkel an die zwei merkwürdigen Typen (meinen Bruder und mich) erinnern, die ihn nach jedem Konzert der vergangen 20 Jahre in der Rhein-Neckar-Region angequatscht haben. Und so sprang doch noch ein kleines aktuelles Portrait heraus.

Die Aufnahmen aus der "guten alten Zeit" von Anfang und Ende 1990 sind unten zu sehen. Damals habe ich im jugendlichen Überschwang auch die mittlerweile total veraltete Hank Roberts Homepage auf den Jazzpages gestrickt. Stand 1997 – ähem – ziemlich historisch gefärbter Beitrag gerade…

Hank Roberts

Die gute Nachricht: Genauso, wie er optisch kaum verändert ist, hat sich sein Cello-Spiel kaum verändert. Das ist immer noch grandios und unverwechselbar.

Über das Konzert des Frisell Quartets in einem anderen Beitrag demnächst mehr.

 

Schreibe einen Kommentar