Jazz-Taliban

 

"Jazzpolizei" ist ein gängiger Begriff für die Menschen, die im Jazzbereich glauben anderen die reine Lehre des Jazz nahe bringen zu müssen. Am allerliebsten anhand schlechter Beispiele mit Abweichlern vom wahren Jazz-Glauben. Ein Begriff, den diejenigen, die damit  bedacht werden, eher weniger schätzen. Ich hatte das Vergnügen bislang selten – vor Jahren mal in der deutschen Jazz-Newsgroup, leider von einem Idioten, also nicht einmal viel Ehr.. – und sollte daher vielleicht einmal überdenken ob dieses Blog nicht gar zu kuschelig ist.

Andererseits frage ich mich, ob "Jazzpolizei" nicht ohnehin ein vertrocknet und verstaubter Begriff ist und durch den Begriff "Jazz-Taliban" abgelöst werden sollte (für den ich hiermit augenblicklich Geschmacksmuster und Erfinderschutz beanspruche, wenn’s nicht längst schon jemand getan hat).

Wie viel präziser fasst dieses Wort den fundamentalistischen Furor des Vertreters der reinen Jazz-Lehre, den Grimm, den er verspürt, wenn weichgespülter "akustischer Giftmüll" (M. Laurentius) die Trommelfelle belästigt. Andererseits könnte die Lebenszeit des Wortes "Taliban" begrenzt sein. Hoffen wird doch alle, dass die Taliban irgendwann gehen – und die Polizei bleibt. Nach diesem Schwung ins Politische zurück zum Jazz. Aber eigentlich habe ich keine Ahnung, warum diese Gedanken auf dem elektronischen Papier landen, ausgerechnet, während ich mir die CDs der diesjährigen Finalisten des Neuen Deutschen Jazzpreises anhöre. Ende dieses Blogbeitrages.

Nicht ganz, denn PS: Diese Aufnahmen gehören glücklicherweise weitgehend *nicht* in die Giftmüll-Kategorie. Da gibt’s höchstens ein wenig "Giftmüll-Light" – sollte doch dringend erwähnt werden.

2 Gedanken zu „Jazz-Taliban

  1. Hi Frank,

    größtenteils gebe ich dir recht: Kleine Wynton-Marsalisse, die einem die reine Lehre predigen möchten, brauchen wir nicht. Jazz ist schon immer progressiv und experimentell gewsen; da passt Stagnation nicht hin.

    Was mich allerdings in den letzten Jahren annervt, ist die Tatsache, dass uns die Plattenfirmen Alben unter dem „JAZZ-Etikett“ verkaufen wollen, die da absolut nicht hingehören. Was – um nur drei Beispiele zu nennen – haben Rebekka Bakken, die neueren Platten von Diana Krall und Götz Alsmann mit Jazzmusik zu tun ? Sogennante Jazzcharts bestehen fast ausschliesslich nur noch aus sanften, meist gesungenen Popalben, die als JAZZ gelabelt werden, weil die Firmen Angst haben, der Begriff „Pop“ könnte das Produkt womöglich in die Nähe von Tokio Hotel oder den Pet Shop Boys rücken…

    1. Das mit dem Jazz-Etikett hat aber auch erst vor ein paar Jahren wieder begonnen. Ich kann ich noch gut daran erinnern, wie der Chef einer bedeutenderen Jazz-Agentur mir vor ein paar Jahren sagte (sinngemäß): „um Gottes Willen, unsere Musiker(innen) werden wir auf gar keinen Fall mit dem publikumsabschreckenden Begriff Jazz anpreisen“. Ich habe en Eindruck, als ob das mit Norah Jones gedreht hat. Als die als Jazzsängerin verkauft wurde, bekam das Wort „Jazz“ wieder einen Wohlklang für die Massen. Da ist „Jazz“ dann tatsächlich das adelnde Attribut, das schnöden Pop zur Kunst adelt 😉

      Grüße Frank

Schreibe einen Kommentar