Jazzkollektiv Berlin: Veranstaltungsreihe Kollektiv Stage 2010

Jazzkolletiv Berlin

Ich möchte mal behaupten, dass das Jazzkollektiv Berlin "Jazzwerkstatt Berlin" heißen würde, wenn dieser Name nicht schon von anderen früher besetzt worden wäre. Jedenfalls ist das Konzept einer kollektiven Zusammenarbeit jüngerer Jazzmusiker in Berlin doch sehr ähnlich jener der Jazzwerkstatt Wien.

Bevor die Veranstalter im Dezember zum dritten mal die Kollektiv Nights veranstalten – vom 9.-12. Dezember unter dem Motto "Jazzkollektiv Berlin presents European Collectives" – laufen sich die Musiker der Initiative im Restsommer 2010 ab 15. August mit einer kleinen Serie von Konzerten quasi warm. 

Jazzkollektiv Stage heißt die Reihe und im Detail sieht sie aus wie folgt…

Dank einer Förderung der Senatsverwaltung für Kultur des Landes Berlin findet in diesem Jahr das erste Mal eine Konzertreihe des Jazzkollektivs Berlin statt: vom 15. August bis 03. Oktober wird acht Wochen lang jeden Sonntag um 20.00 Uhr eine andere Band eines Kollektivmitglieds auf der Bühne des Edelweiss im Görlitzer Park [Görlitzerstr. 1-3, 10997 Berlin] stehen.

Die Reihe ermöglicht einen Einblick in die aktuellen Bands der Kollektivmitglieder, allesamt aktiv in der jungen Berliner Jazzszene. In der entspannten Atmosphäre des Club im Edelweiss mit seiner schönen Lage im Görlitzer Park wird auch ein Vorgeschmack auf das vom 09. – 12. Dezember anstehende große Festival KOLLEKTIV NIGHTS mit europäischen Gästen befreundeter Musikerkollektive gegeben.

Die Konzertreihe im sommerlichen Görlitzer Park lockt mit einem taschengeldfreundlichen Eintritt von 5 Euro.

Den Anfang der Reihe wird am Sonntag, 15. August um 20:00 Uhr Felix Wahnschaffe mit seiner Band „Die Orgonauten“ machen – ein überraschendes Hammond-Orgel Trio mit etwas anderem „Soul aus tiefem Herzen“. Posaunist Gerhard Gschlößl stellt am Sonntag, 22. August dann seine Vierergruppe Gschlößl vor, die mit Rudi Mahall, Johannes Fink und Christian Lillinger einige der bekanntesten Musiker der Berliner Szene präsentiert. 

In der Woche darauf, am Sonntag, 29. August wird Ronny Graupe zusammen mit dem Uli Kempendorff Quartett die Bühne des Edelweiss erobern. Das Sextett „La Blue, Five Out!“ des Pianisten Marc Schmolling führt die Reihe am Sonntag, 05. September fort und lädt dazu neben den Kollektivpartnern Wanja Slavin und Gerhard Gschlößl unter anderem auch den englischen Ausnahmetrompeter Tom Arthurs zum gemeinsamen Spiel ein. 

Lotus Eaters, das Quartett des hoch gelobten Saxophonisten Wanja Slavin begeistert das Publikum am Sonntag, 12. September und Daniel Glatzel stellt am darauffolgenden Sonntag, 19. September seine neue Besetzung „abyssus abyssum invocat“ vor – wir werden sehen, welche schmackhaften „Irrtümer“ uns dann präsentiert werden. Den Abschluss der interessantesten Reihe des Berliner Musiksommers bilden Philipp Groppers Quartett „Philm“ am Sonntag, 26. September und Johannes Lauers „Morf“ am Abend des Sonntag, 03. Oktober.

Schreibe einen Kommentar