Jazzsplitter 100303

Könnten Jazz-Veranstaltungen Schatten vorauswerfen, so würfe der Neue Deutsche Jazzpreis mittlerweile den seinen mit Schmackes. Richtung Heidelberg und sogar nach Neckarsteinach, wo der Jazzblogger diesen Text ins Notebook hackt.

Am Freitag, den 12. März spielt der diesjährige Kurator des Jazzpreises, Kenny Wheeler und am Samstag den 13. März prallen dann gleich drei Pianotrios auf der Bühne der Alten Feuerwache aufeinander und buhlen um die Gunst des Mannheimer Publikums.

Persönlich bin ich mit Wheelers etwas einseitiger Auswahl nicht komplett glücklich. Etwas abwechslungsreicher hätte seine Nominierung nach der Vorauswahl der Vorjury schon ausfallen dürfen und können – vielleicht mag er aber nur möglichst wenige Bläser neben sich hören 😉

Trotzdem kein ernsthafter Grund zum Meckern – exzellente Musikanten sind die Auserwählten allesamt: Das Tim Allhoff Trio, das Trio 120 und das Olivia Trummer Trio.

Bereits am Montag, den 8. März, um 21 Uhr werden wir die Aspiranten bei Jazzology musikalisch etwas genauer unter die Lupe nehmen. Ein/e Vertreter/in oder gleich zwei (Alexandra Lehmler und / oder Olaf Schönborn) des Ausrichters des Neuen Deutschen Jazzpreises, der IG-Jazz Rhein-Neckar, wird / werden mit mir im Freien Radio Rhein-Neckar bermudafunkeine ausführliche musikalische Vorschau zelebrieren.

 

 

 

Wenn ich gerade beim Ankündigen bin: der nächste Jazzology Termin am 15.3.2010 findet ebenfalls mit einem Studiogast statt. Dirik Schilgen wird zu Besuch sein und seine neue CD “Dirik Schilgen Jazzgrooves – Plenty of …” präsentieren. Eine höchst aktuelle Scheibe, denn die Jazz’n’Arts CD erscheint offiziell erst am 26.3. Schlagzeuger Dirik Schilgen hat auf seiner neuen CD ein illustres Völkchen von Mitmusikern um sich geschart: Thomas Siffling (tp), Matthias Dörsam (sax), Daniel Prandl (p), Matthias Debus (bs) und Chris Gavazzoni sind mit von der Partie.

Ab März und bis in den Juni hinein finden reichlich Konzerte statt, bei denen das neue Werk vorgestellt wird – zu finden sind die Termine auf Diriks Website.

 

 

Zwischendrin und am Rande sei erwähnt, dass ich meine Website als Fotograf unter www.schindelbeck.org neu veröffentlicht (neudeutsch: relaunched) habe, was hier von Interesse sein könnte, weil dort natürlich auch einige Jazzaufnahmen zu sehen sind.

 

 

 

 

Dieser Tage erscheint bei fixcel records die 0003 – das Ditzner Twintett

 

 

 

Das Programm des Jazzfestivals in Moers wird am 4. März im Rahmen einer Pressekonferenz verkündet. Die Netzgemeinde kann über die Website des Festivals das ganze mit einem Live-Stream verfolgen, ab 12 Uhr. Vermutlich geht es bei diesem Anlass nicht um die Probleme des Festivals und die Absetzungsbewegungen des Chefs Reiner Michalke. Die Moerser Finanzlage bringt auch das Jazzfestival in Schieflage und die Frage, wie und wo zu sparen ist, dividiert die Beteiligten auseinander. Zur Freud von Volkes anonymer Stimme, die vorauseilend frohlockt: „Hoffentlich ist dieses jährliche lärmende stinkende „Müllfestival“ bald zu Ende. So etwas braucht kein Moerser !“ Oh, ihr Nulpen – bleibt doch beim Musikantenstadel.

Schreibe einen Kommentar