Jazzsplitter 18.11.07

 

Jazz und molekulares Kochen

Auf Spiegel Online macht sich jemand auf die Spuren der molekularen Küche, inklusive Kochrezepten. Passend dazu gibt es auch einen Musiktipp:

"Küchen-Klang: Molekular-Kochen erfordert exaktes Abwiegen und extrem konzentriertes Arbeiten. Deshalb swingt in der Versuchsküche der ruhig pulsierende Jazz des Doppelalbums "E.S.T Live In Hamburg" (Act/edel) des schwedischen Esbjörn Svensson Trios."

Ob "ruhig-pulsierend" eine essentielle Zutat von Jazz sein sollte, sei einmal dahingestellt – interessieren würde es mich aber schon, was solch ein en passant auf dem Präsentierteller angerichtetes product placement die Plattenfirma bei Spiegel Online eigentlich kostet.

Ich halte es da eher mit "Kitchen Music" von Thomas Siffling und die Werbung dafür gibt’s hier gratis. Denn es gefällt 🙂

 

Jazzkothek im Café Westpol am Hans-Böckler-Platz in Köln

Wer kennt sie nicht von gelegentlichen Begegnungen der unheimlichen Jazz-Art – die Fachleute, die nach drei Takten jedes Solo zwischen 1945 und 1967 erkennen? Im Café Westpol in Köln wurde ein Spiel daraus kreiert – eine Art Stadt-Land-Fluss für Jazzfreunde. Dienstags werden um 22 Uhr und 23 drei ausgewählte Songs vom Vinyl-DJ gespielt. Es gilt von diesen 6 Songs den Titel der Platte, Titel des Songs, Label und/oder Jahr der VÖ, den Komponisten und die Besetzung zu wissen. Je richtige Antwort gibt es einen Punkt, die höchste Punktzahl gewinnt, bei Gleichstand gibt es ein Stechen.

Im letzten Monat konnte der Kölner Saxophonist Frank Sackenheim als Gewinner den Jazzkothek Wanderpokal mit nach Hause nehmen –  ist doch  beeindruckend, daß die junge Garde der deutschen Jazzmusiker die Wurzeln kennt. Am kommenden Dienstag, den 20.11. wird er sich dann der Titelverteidigung stellen.

 

((grosskopf)) neue Website

Saxophonist Andreas Großkopf ist ein ganz rühriger Musiker, der auch im Netz einiges tut um über Bands und Neuigkeiten zu informieren und Label und Musikverlag vorzustellen. Daher ein link zu (type:g) records – mittlerweile auch auf Blog-Basis…

 

Just Music Festival Wiesbaden

Nicht mehr lange hin, bis zum Just Music Festival in Wiesbaden -> 30.11.-2.12.2007. In diesem Jahr in Verbindung mit dem Hessischen Jazzpodium und der Verleihung des Hessischen Jazzpreises an Uwe Oberg. Und außerdem ein feines Programm von Sauer – Wollny bis Underkarl – dazwischen viel interessantes mehr.

 
"Fieldworks" neu veröffentlicht

Das ist eine feine und überaus empfehlenswerte CD und der Bassist Dieter Ilg schickte kürzlich eine mail, daß dieses Scheibchen neu bei fullfat records, seinem eigenen Label, nun wieder neu erschienen sei.

Und überhaupt, ich habe gerade beschlossen, außer "Fieldworks" bis Weihnachten noch exakt 10 weitere mehr oder weniger aktuelle CDs zu empfehlen. Als Weihnachtsgeschenke für andere oder sich selbst. Jede mit einigen wenigen Worten beschrieben.

 

Jazz-Weihnachtsempfehlung Nummer 1

Emil Mangelsdorff Quartet with special guest Bert Boeren – Blues Forever
bellaphon 714437

Eine CD für Jazz-Einsteiger und Liebhaber von Standards. Klassiker – jazzisch: Standards – gespielt von einem der großen alten Herren des Jazz in Deutschland. Emil Mangelsdorff zeigt mit 82 Jahren, wie alterslos jugendlich man am Altsax klingen kann und wie zeitlos die Jazz-Klassiker von "All The Things You Are" bis "Loverman" von einer bis in den letzten Ton swingenden Band gespielt werden können.

Schreibe einen Kommentar