Jazzsplitter 20.8.08

Wie angenehm, der Jazzblogger hatte Urlaub und aus diesem Grund war es auch recht ruhig in diesem Blog. Nicht, dass man in diesen vernetzten Zeiten einmal einige Zeit wirklich offline gewesen wäre – da ist schon das kostenlose W-Lan auf dem Campingplatz davor – aber tatsächlich waren die Jazz-Themen einfach für zwei Wochen eher unbeachtet. Muss ja auch einmal sein.

Natürlich tut sich trotzdem so einiges in der schönen Welt des Jazz. Daher gleich einmal einige Kurzmeldungen.

 

NEUER DEUTSCHER JAZZPREIS 2009

Ab sofort können sich alle professionellen Bands, deren Mitglieder zur Mehrzahl in Deutschland leben für den Neuen Deutschen Jazzpreis 2009 bewerben.

Es gibt keine Stil- oder Altersbegrenzung. Mit 10.000 Euro ist der Hauptpreis dotiert und der Solistenpreis noch einmal mit 1.000 Euro. Der Kurator im Jahr 2009 ist Pianist Joachim Kühn.

Im Jahr 2008 bewarben sich 175 Bands, viel weniger werden es bei der kommenden Ausgabe nicht werden. Aus der großen Zahl der Bewerbungen wählt eine Vorjury 10 Vorschläge für den Kurator aus.

Im Jahr 2009 wird also Herr Kühn dann die Qual der Wahl haben und die Kandidaten auswählen, die sich letztlich dem Publikumsentscheid in der Mannheimer Feuerwache stellen werden. Und das ist dann auch wieder der Clou bei der Geschichte: *Das Publikum* hat das letzte Wort. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Überraschend war für mich aber aber in den letzten Jahren schon das Ausscheiden bzw. Weiterkommen mancher Band in der Vorauswahl…


Die Gewinner des Jazzpreises 2008: Klima Kalima
Foto: www.jazzfotografie.de

 

Insgesamt dürfte das wieder eine spaßige Veranstaltung werden. In diesem Jahr ging das Konzept jedenfalls bestens auf und wurde von einem begeisterten und erfreulich zahlreichen Publikum angenommen.

Also schon mal den 13. & 14.2.2009 blocken!

www.neuerdeutscherjazzpreis.de

 

———————————————————————-

LIVE PAINTINGS – VISION FESTIVAL XIII

 

Der ganz wunderbare und mutige Verlag buddy’s knife präsentiert
„Live Paintings – Vision Festival XIII“ von Jorgo Schäfer

Der Verlag um die Chefin Renate Da Rin schreibt, dass "Vision Festival in New York sei einmal im Jahr der Mittelpunkt der Welt.

Im Juni 2008 fand dieses von William Parker organisierte Jazz-Ereignis zum 13. mal in der Lower East Side statt.

Der Wuppertaler Künstler Jorgo Schäfer dokumentiert das Vision Festival seit 10 Jahren mit seinen Live Paintings. In den Verlagsräumen von buddy’s knife werden die Bilder des diesjährigen Festivals ausgestellt. Ab dem 18. August sind Besucher dort herzlich willkommen, sich die Bilder und Bücher in den Verlagsräumen anzusehen. Zu finden in Köln / Südstadt, Teutoburgerstraße 17.

Eines der Live Paintings zeigt „Sotto Voce“, das kreative Ensemble um Roy Nathanson (Lounge Lizzards, Jazz Passengers): Funky Modern Jazz trifft jüdische Erzähltradition trifft Gospelspiritualität trifft erdigen Pop trifft Human Beatbox …

Roy Nathanson - Foto: Frank Schindelbeck - www.jazzfotografie.de
Roy Nathanson – photo: www.jazzfotografie.de

Roy Nathanson wird bei buddy’s knife Ende des Jahres seinen ersten Gedichtband: „Subway Moon“ veröffentlichen.

 

DAS VERVE JAZZ QUIZ

Ältere Herrschaften erinnern sich noch an das Jazz-Quiz der Jazzpages. Das war zwar
immer eine recht aufwendige Arbeit, aber wurde von einige Teilnehmern, vor deren
Fachwissen ich mich noch heute verbeugen muss, mit einiger Begeisterung angenommen.

Nun, auch Verve beschäftigt sich nun mit einem Jazz-Quiz: www.verve-quiz.de

"Wann wurde nochmal Billie Holiday geboren? War das 1914? 1915? 1916 oder gar schon 1913? Wie hieß der Gangsterfilm von Francis Coppola Ford, in dem Richard Gere einen Jazztrompeter spielte? War das der "Cashmere Club", der "Angora Club", der "Cotton Club" oder der "Mohair Club"? Und was bitteschön ist ein Roadie? Ein jugendlicher Rüpel, ein Tourneebegleiter, ein Straßenbauarbeiter oder vielleicht ein britischer Verkehrspolizist? Fragen über Fragen. Und das JazzEcho hätte bei seinem Verve-Quiz darauf gerne Antworten… und zwar nach Möglichkeit richtige, sonst bleibt es hinterher noch auf seinen tollen Preisen sitzen. Über einge der Fragen werden wahre Jazzkenner wahrscheinlich nur milde lächeln können, über andere wiederum schwer ins Schwitzen geraten."

Also, ich habe bisher nur die Proberunde gespielt und kann das "müde lächeln" bestätigen und
ins Schwitzen bin ich nicht wirklich gekommen. Mag aber an der schon nicht mehr so
sommerlichen Wetterlage liegen ­čśë

Dass der Hauptgewinn ein Plattenspieler (ein Technics SL 1210) ist, finde ich sehr bemerkenswert – Vinyl never dies?! Daneben gibt es Konzertkarten, CDs und andere Preise zu gewinnen.

 

 ———————————————————————-

FERENC UND MAGNUS MEHL QUARTETT GEWINNT JIMMY WOODE AWARD 2008

Die Formation Ferenc und Magnus Mehl Quartett hat den diesjährigen International Jimmy Woode Award 2008 beim Tuscia Jazzfestival gewonnen. Die Gruppe um die beiden Brüder Ferenc und Magnus Mehl konnte darüber hinaus drei weitere Sonderpreise einheimsen.

Gratulation!

2 Gedanken zu „Jazzsplitter 20.8.08

  1. >>Dass der Hauptgewinn ein Plattenspieler (ein Technics SL 1210) ist, finde ich sehr bemerkenswert –
    >>Vinyl never dies?!

    Offensichtlich, unser „Saturn“ f├╝hlt sich auch bem├╝├čigt, wieder Vinyl ins Regal zu stellen.
    Und den Technics w├╝rde ich ich schon ganz gerne an meine Anlage st├Âpseln – mein Uralt-Dual rumpelt doch ganz unsch├Ân.

Schreibe einen Kommentar