Jugend jazzt 2008 – Der Wettbewerb

 

Der Landesmusikrat sucht swingenden Nachwuchs
Stuttgart: Seit drei Jahrzehnten gibt es in Baden-Württemberg den Wettbewerb „Jugend jazzt“, der in der Regel alle drei Jahre durchgeführt wird. Für 2008 schreibt der Landesmusikrat jetzt zum elften Mal ein swingendes Kräftemessen aus. Daran teilnahmeberechtigt sind Nachwuchsjazzer, die nicht berufsmusikalisch tätig oder in Ausbildung sind. In allen Stilarten gejazzt werden darf solistisch, in Combos oder in Big Bands. Mindestens zwei Stücke sollen in der regulären Vorspielzeit von 20 Minuten interpretiert werden. Die Altersobergrenze liegt bei 25 Jahren. Bewährt hat sich mittlerweile die Kategorisierung in Big Bands, „jüngere“ Schulorchester aus einem begrenzten Einzugsbereich und Kleinensembles.

Nach den Regionalausscheidungen von April bis Juli soll im Herbst das Finale steigen. Als begehrte Preise winkten in der Vergangenheit schon Rundfunkmitschnitte vom SWR und eine gemeinsame CD-Produktion. Siegreiche Instrumentalisten fanden früher vielfach Aufnahme in das von Bernd Konrad betreute Landesjugendjazzorchester. In der nationalen Elite-Big-Band „BuJazzO“ waren von Anfang an Talente aus Baden-Württemberg überproportional vertreten. Etliche Gewinner von „Jugend jazzt“ konnten sich mittlerweile als Profis etablieren. So siegten in der Sparte Combo 1987 der Geiger, Pianist und Komponist Gregor Hübner oder 1996 der Tastenkünstler Kristjan Randalu. Angeführt wird die fachkundige Jury wieder von Hans Kumpf, der vom Beginn im Jahre 1979 als musikalischer Schiedsrichter, Fotograf und Berichterstatter mitwirkt.

Informationen und Anmeldeformulare sind zu erhalten bei der Organisatorin Marie-Luise Dürr, Johann-Sebastian-Bach-Straße 45, 78532 Tuttlingen, Telefon und Fax: 0 74 61-1 39 53. Anmeldeschluss ist der 30. März 2008.  Informationen im Internet sind bei www.landesmusikrat-bw.de erhältlich.

Schreibe einen Kommentar