Neuer Deutscher Jazzpreis 2010 – Die nominierten Bands

Neuer Deutscher Jazzpreis 2010 – Vorauswahl der Vorjury

Vorauswahl für Kurator Kenny Wheeler

Der Neue Deutsche Jazzpreis Mannheim wird seit 4 Jahren und im Jahr 2010 zum fünften Mal vergeben. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis kann eine Jazz-Formation mit überwiegend deutschen Musikern als Mitgliedern auf ungewöhnlichem Wege erringen: Der Träger des Neuen Deutschen Jazzpreises wird am Abend des Konzertes aus drei vorausgewählten Bands vom Mannheimer Publikum gekürt.


Die Vorjury tagt

Auch im Jahr 2009 gab es eine Flut von Aspiranten, 202 Combos hatten sich beworben, vom Duo bis zur Bigband, vom Gypsy- bis zum Freien Jazz war musikalisch alles dabei. Ein weites Feld für die Vorjury, die dem Kurator des Jazzpreises – im Jahr 2010 der Trompeter Kenny Wheeler – eine Vorauswahl mundgerecht servierte: Vierzehn Bands schafften es in diesem Jahr vor den kritisch-wohlwollenden Ohren der Vorjury zu bestehen.

Die Gruppen mussten sich mit drei Stücken bewerben auf denen exakt die Formation zu hören ist, die dann am Jazzpreis-Abend auch auf der Mannheimer Bühne in der Alten Feuerwache eventuell zu stehen hat. Die Vorjury – der Jazzblogger durfte wieder mit dabei sein – erhielt die Stücke vor der entscheidenden Sitzung bereits anonymisiert zum Vorhören und konnte sich also gut vorbereitet in die entscheidende Auswahlsitzung begeben.

Dort wurde dann ein einfaches Verfahren per Schulnoten angewandt und zu dieser Auswahl durfte jeder der Juroren seinen persönlichen Favoriten benennen um auch „polarisierenden“ Bewerbern eine Chance zu geben.

Juror Martin Laurentius (Jazzthing) bei der Arbeit

Als Homo Digitalis hatte ich mich in diesem Jahr strukturiert an die Arbeit gemacht und eine Excel-Tabelle angelegt, mit einem ausgefuchsten Bewertungsschema :-). Das ermöglicht nach verschiedenen Kriterien eine meiner Meinung nach differenzierte Bewertung – letztlich eine Hilfe um eine schematischere und damit objektivere  Bewertung der unterschiedlichen Bewerber zu ermöglichen. Praktisch ist auch die Option die Kriterien auch im Nachhinein anders zu wichten. Mit relativ simplen Formeländerungen und neu berechneten Werten kann man ganz flott beispielsweise die Bedeutung des Kriteriums Originalität von einem Anteil von 20% an der Gesamtbewertung auf 37% erhöhen. Interessant war, dass es in der Spitze letztlich doch recht große Einigkeit der Juroren gab und die kontroversen Ausreisser mit der oben geschilderten „Joker-Regelung“ zusätzlich berücksichtigt wurden. Ich persönlich bin sehr gespannt, wen Kenny Wheeler letztlich aus dem Angebot herauspickt.

 


Jurorin Alexandra Lehmer (IG-Jazz) überprüft die Bewertungen des Kollegen…

Die offizielle Pressemeldung der IG-Jazz

– Erste Vorentscheidung: 14 Bands aus über 200 Bewerbern ausgewählt
– Kurator 2010: Kenny Wheeler
– MVV-Energie Bandpreis in Höhe von 10.000.- Euro
und Maritim-Solistenpreis in Höhe von 1.000.- Euro
– Deutschlands einziger Publikumspreis für professionelle Bands

Im Jahr 2010 wird bereits zum fünften Mal der „Neue Deutsche Jazzpreis Mannheim“ vergeben. Das Festivalwochenende findet am 12. und 13. März 2010 in Kooperation mit der „Alten Feuerwache Mannheim gGmbH“ statt. Highlight des ersten Festivalabends wird das Konzert des Kurators Kenny Wheeler. Die Wettbewerbskonzerte der drei vorausgewählten Bands und die Publikumsabstimmung über die Preisträger finden am Samstag, den 13.03.2010 statt.

Der erste Festivalabend steht ganz im Zeichen von Kenny Wheeler, einem der einflussreichsten Trompeter, Komponisten und Arrangeure der europäischen Jazzszene. Zu seinem 80.Geburtstag hat er sich einen lang gehegten Traum erfüllt und erstmals eine CD mit Jazzstandards für Big Band neu arrangiert (19+1, SAM Productions). Diese Programm wird er erstmals in Deutschland aufführen, begleitet von den italienischen Musikern seines Quartetts Massimo Morganti (Posaune) und der Sängerin Diana Torto und der hervorragenden Mannheimer Big Band Kicks’n Sticks, die u.a. schon mit Herb Geller, Peter King, Ferdinand Povel, Joe Gallardo, Frederik Köster konzertierte.

Eine Vorjury (u.a. unter Beteiligung der IG Jazz, des Jazzinstitutes Darmstadt und mehrerer Journalisten) wählte aus den 202 Bewerberbands in einer anonymisierten Anhörsession 14 Bands aus, die an den Kurator geschickt wurden. Der Kurator, immer ein international anerkannter Jazzmusiker, wechselt jedes Jahr, damit der Preis stilistisch offen bleibt. Die bisherigen Kuratoren waren Alexander von Schlippenbach, Wolfgang Muthspiel, Jasper van’t Hof und Joachim Kühn. Der Kurator wählt drei Bands aus, die am 13.03.2010 in Mannheim auftreten. Das dort anwesende Publikum entscheidet direkt nach den Konzerten mit Stimmzettel, wer der Gewinner des mit 10.000.- Euro dotierten „MVV-Energie Bandpreises“ und des mit 1.000.- Euro dotierten „Maritim Solistenpreis“ sein soll.

Die 14 Bands die an den Kurator weitergeleitet wurden sind:

Andy Herrman Trio
Anke Helfrich Trio feat. Nils Wogram
Erste Deutsche Stubenjazz Combo
Grupa Janke Randalu
Hans Lüdemann TRIO IVOIRE
Jörg Brinkmann Trio
Marc Brenken Trio
No Tango & Strings
Olivia Trummer Trio
Panzerballett
Sebastian Gramss‘ fossile3
SPANIOL 4
Tim Allhoff Trio
Wolfgang Fuhr TRIO 120

Die drei Finalisten werden Anfang Januar in einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Ausgeschrieben und organisiert wird der Neue Deutsche Jazzpreis von der IG-Jazz Rhein-Neckar, einem Verein von Jazzmusikern, der sich seit über 20 Jahren für die Förderung des Jazz einsetzt. Bewerben können sich alle professionellen Bands, deren Mitglieder zur Mehrzahl in Deutschland leben. Es gibt keine Stil- oder Altersbegrenzung.

Die künstlerische Qualität der bisherigen Gewinner spricht für das außerordentlich hohe Niveau des „Neuen Deutschen Jazzpreises“, das nicht zuletzt auch von den Kuratoren immer wieder hervorgehoben wurde:

Gewinner des MVV-Energie Bandpreises:
2009: Frederik Köster Quartett
2008: Klima Kalima
2007: Johannes Enders Quartett
2006: Der Rote Bereich

Gewinner des „Maritim-Solistenpreises“
2009: Frederik Köster
2008: Olli Steidle
2007: Henning Sieverts & Johannes Enders
2006: Michael Griener

weitere Infos unter: www.neuerdeutscherjazzpreis.de

 

3 Gedanken zu „Neuer Deutscher Jazzpreis 2010 – Die nominierten Bands

  1. Hallo Thorsten,

    die Finalisten stehen schon fest aber vor dem 28. Januar – dem Tag der Pressekonferenz – gibt es dazu noch keine Information. Und ich muss auch dicht halten 🙂

    Selbstverständlich kommt die Info am 28. dann aber auch zeitnah hier in das Blog.

    Beste Grüße

    Frank

Schreibe einen Kommentar