Stuttgart: Theaterhaus Jazztage 2008 abgesagt

 

Zitat von Werner Schretzmeier, Chef des Theaterhaus Stuttgart:

"Das Jazzfestival an Ostern wird es 2008 definitiv nicht geben. Diese Absage ist beschlossene Sache und nicht revidierbar. … Die Festivals waren stets tolle Ereignisse, aber ökonomisch immer eher Investition als Ertrag."

Nachdem seitens der Stadt Stuttgart eine Summe von 323.000 € einbehalten wurde, sah Schretzmeier die ökonomische Basis für die Veranstaltung nicht mehr gegeben. Bereits eingeladene Formationen aus Österreich wurden wieder ausgeladen und wie bzw. ob es mit den Theaterhaus Jazztagen weitergeht ist unklar. The future is not bright.

Das Theaterhaus Jazzfestival bestand seit Mitte der 80er Jahre und gehörte damit zu den traditionsreicheren Veranstaltungen auf dem deutschen "Jazzfestival-Markt".

 

Ich habe den Eindruck, daß man sich hier des vermeintlich "schwächsten Glieds" im Bereich des Theaterhauses entledigt.

Die Sparten Schauspiel und Tanztheater bleiben unangetastet – hat das immer noch mit "Hochkultur" gegenüber "Subkultur" zu tun? Die Beteuerungen von Werner Schretzmeier, wie sehr im das Jazzfestival am Herzen liege, klingen da etwas schal und die "Nicht-Erwähnung" der Absage auf der Theaterhaus Website (Stand 12.1.08) hat leider auch gar nichts von Transparenz oder "Aufbäumen" gegenüber dem angeblich Unvermeidlichen.

Die Beweggründe der Stadt Stuttgart, die mit der Verteilung oder eben auch dem Zurückhalten von Geldern ihre "spezielle" Art von Kultur- und Finanzsteuerung betreiben mag, stehen auf einem anderen Blatt.

 

 

Schreibe einen Kommentar