Warum ich gern morgen in Berlin wäre…

 

Keine Ahnung wie fremdenfeindlich oder schlicht
ironisch ein "Club der Polnischen Versager" ist –
vermutlich wird er von selbstironischen Polen geführt (?) –
aber ein Konzert mit Frau Eberhard und Herr Gschlössl,
die mir bisher nur positiv aufgefallen sind und dann noch
in einer schlagzeuglosen Mischung ergänzt mit Tenorsax
und Trompete mit eine Programm, das aus Eric Dolphy
Kompositionen besteht, ja, was zum Teufel soll denn
da eigentlich noch schief gehen? Für fünf Euro, zudem…


Nikolaus Neuser – trompete
Silke Eberhard – altosax
Patrick Braun – tenorsax
Gerhard Gschlössl – posaune

spielen am Freitag, den 3.7. um 21.22 h (!), im Club der Polnischen Versager
Kompositionen von Eric Dolphy

Club der Polnischen Versager
Ackerstr. 168
10115 Berlin (U8 Rosenthaler Platz)

kostet 5,-

http://www.polnischeversager.de/prog.html
www.myspace.com/potsalotsa

3 Gedanken zu „Warum ich gern morgen in Berlin wäre…

  1. …aber nur manchmal 😉

    Es gab ja eine Zeit, wo auch aus der hiesigen Region (Rhein-Neckar) die Musiker nach Berlin abgewandert sind (wenn sie es nicht gleich nach NY schafften) aber mittlerweile kommen auch wieder einige zurück 😉

    Beste Grüße

    Frank

  2. >>Keine Ahnung wie fremdenfeindlich
    >>oder schlicht
    >>ironisch ein „Club der Polnischen Versager“ ist –
    >>vermutlich wird er von selbstironischen Polen geführt (?) –

    Keine Frage! Man schlage nach. Die Polen haben einen soliden Humor. Und wer eine solche Geschichte hinter sich bringen will braucht eine große Portion.
    Übrigens: bzgl. Berlin und den Polen gilt das genauso. In Berlin sind die Polen hängengeblieben, die es nicht bis Paris oder New York geschafft haben. Wenn ich so nachdenke könnte da der Sinn des Namens auch liegen 😉

Schreibe einen Kommentar