Wolfgang Dauner in Hall – Konzert am 28.9.2011

 

Wolfgang Dauner - Foto: Hans Kumpf
Foto: Hans Kumpf

Der Stuttgarter Pianist kommt am 28. September nach Hall in die Hospitalkirche

Schwäbisch Hall.- So präsent wie 2010 war Wolfgang Dauner auf der Jazzszene selten zuvor. Anlässlich seines 75. Geburtstages widmeten dem Pianisten diverse Festivals eigene Abende, eine Biografie und eine DVD erschienen, und er selbst überzeugte in alter Frische mit einer Solo-CD. Heutzutage macht der nach wie vor bedeutendste Jazzer Baden-Württembergs aus seinem Faible für kantige Rhythmen sowie für die europäische Romantik und den Impressionismus keinen Hehl. Immer wieder interessant sind die kreativen Neuinterpretationen und Bearbeitungen seiner komplexen Komposition „TransTanz“.

In den sechziger Jahren gehörte Wolfgang Dauner noch zu den experimentierfreudigen Wilden des Free Jazz, mittlerweile hat er sich weltweit etabliert (man denke nur an die German All Stars, das United Jazz + Rock Ensemble, Et Cetera, eine Band mit dem Coltrane-Drummer Elvin Jones und die historischen Duos mit Albert Mangelsdorff) und darf sich mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse schmücken.

1967 gastierte der Stuttgarter Musiker erstmals in Schwäbisch Hall, nämlich mit seinem legendären Trio (Eberhard Weber, Bass, Fred Braceful, Schlagzeug) im Club Alpha 60. Es folgten Ende der sechziger Jahre noch zwei weitere Gastspiele im damaligen Ackeranlagen-Domizil. Zuletzt war Dauner in der Hospitalkirche vor genau einem Jahrzehnt zu erleben – ein volles Haus und vier Zugaben. Nun spielt er dort erneut solo bei einer vom Jazzclub und dem Kulturbüro organisierten Veranstaltung: Am Mittwoch, 28. September (dem 20. Todestag von Miles Davis!), um 19.30 Uhr. Dabei besteht auch letztmals die Gelegenheit, die seit Ende März laufende Fotoausstellung von Hans Kumpf „JazzArtFestival im Focus“ im angrenzenden Goethe-Institut zu anzusehen. Kumpf wurde übrigens 1975 als Klarinettist zu Wolfgang Dauners „Radio Jazz Group Stuttgart“ verpflichtet und veröffentlichte ein wissenschaftliches Buch über dessen provokante TV-Serie „Glotzmusik“. (haku)

Schreibe einen Kommentar